StartseiteStreckenübersichtSchmalspurRegelspurBahnlinksGästebuchImpressum| zum Modellbahnhobby |

Schmalspur:

Mügeln-Döbeln

Döbeln-Lommatzsch

Lommatzsch-Meißen

Mügeln-Neichen

Lommatzsch-Meißen:

Lommatzsch

Mertitz-Gabelstelle

Zöthain

Käbschütz

Leutewitz

Mauna

Görna-Krögis

Löthain

Viadukt Robschütz

Garsebach

Meißen Buschbad

Meißen-Jaspisstraße

Meißen-Triebischtal

Buchtipp

Allgemein:

Startseite

Relikte der Schmalspurbahn (750mm)
Lommatzsch - Löthain - Meißen(Triebischtal)

Zöthain

Kurz vor Zöthain drehte die Strecke in einem Rechtsbogen in südliche Richtung, überquerte die Straße und auf einer genietete Brücke den Ketzerbach.

Im Oktober 1972 hat 99 1539 den Haltepunkt Zöthain verlassen und überquert nun den Ketzerbach in Richtung Mertitz-Gabelstelle.
Nach 30 Jahren sind an dieser Stelle nur noch der Bahndamm und die zerstörten Brückenwiderlager zu erkennen.


Noch immer der Rechtskurve folgend wird nach wenigen Metern die Haltestelle Zöthain erreicht. Das Bahnhofsareal ist gut zu erkennen, außerdem steht am ehemaligen Eisenbahnerwohnhaus noch die hölzerne Wartehalle.


Haltestelle Zöthain

Ein Großteil der Bahngebäude entlang der Strecke hat die dreißig Jahre seit der Stilllegung überdauert und erinnert so an alte Zeiten. Die Zöthainer Wartehalle befindet sich derzeit noch in einem schlechten Erhaltungszustand. Dank der permanenten Bemühungen der Eisenbahnfreunde im Käbschütztal haben sich nun Interessenten aus Zöthain gefunden, die sich um die Restaurierung des Gebäudes kümmern wollen. Nur so kann gesichert werden, dass ALLE Bahnhofsgebäude zwischen Lommatzsch und Löthain der Nachwelt erhalten bleiben.
Zöthain besaß ein Ladegleis, der Umschlag von Gütern und zeitweise sogar von Expreßgut waren hier aber nur mäßig.

die Wartehalle heute, nur noch eine Ruine

Die Bahn taucht nun ins Tal des Kabschützbaches ein, den sie hinter Zöthain ein erstes Mal überquerte. Die weitere Streckenführung erfolgte weit ab jeglicher Straßen. Ein Teil des Bahndammmes wurde hier eingeebnet, Brückenwiderlager gesprengt.

Ende der achtziger Jahre war geplant, einen Staudamm zu errichten. Das Käbschütztal sollte von einem See geflutet werden, um ein Naherholungsgebiet für die Dresdener einzurichten.
Die politische Wende und die Wiedervereinigung vereitelten dieses Projekt. Es ist kaum vorstellbar, dass diese landschaftliche Idylle Bungalows und Seglern weichen sollte !

Pilze sammeln im Käbschütztal - leicht gemacht.
(Der Pilz wächst tatsächlich aus der Mitte des Baumstammes.)
Aufstellung zum Fototermin -
" Bitte recht freundlich !"

weiter geht's nach » Käbschütz